Das Sanierungsverfahren mittels «Nachlassstundung» erhöht die Chancen von Unternehmen in finanziellen Krisensituationen zu überleben und somit auch Arbeitsplätze zu erhalten. Eine Nachlassstundung bietet Unternehmen viele Vorteile: Sie verschafft Unternehmen Zeit und Schutz vor Gläubigern, ermöglicht Restrukturierungsschritte zur Sanierung und dies unter gewissen Umständen ohne Bekanntmachung in der Öffentlichkeit. Auch Verkäufe können mit gewissen Vorteilen und hoher Rechtssicherheit für die involvierten Parteien umgesetzt werden, bspw. in Form von sog. «pre-packs». Damit können Unternehmen oder einzelne Betriebsteile vor dem Konkurs bewahrt werden.

In der aktuellen Lage unterstützt die öffentliche Hand das Sanierungsverfahren zusätzlich:

  • Unternehmen in einem Nachlassverfahren sind berechtigt, die Härtefallhilfe in Anspruch zu nehmen (anders bei einem Konkurs oder einer Liquidation)
  • Unternehmen die einen COVID-19 Kredit aufgenommen haben, können Beiträge von den Bürgschaftsorganisationen an die Sachwalterkosten von bis zu CHF 100'000 erhalten
  • Die provisorische Stundungsphase, welche ohne öffentliche Bekanntmachung durchgeführt werden kann wurde von 4 auf 8 Monate verlängert

Mehr Informationen zum Schweizer Nachlassverfahren finden Sie hier:
https://www.alvarezandmarsal.com/sites/default/files/am-pivot_to_recovery_german_vf.pdf